Bäh

Da wird mit großem Hype die Rittersport Olympia wieder eingeführt, also hab ich sie mal probiert. Nee, nee, nee. Selten so eine wirre Geschmacksmelange auf der Zunge gehabt! Eine ganz seltsame, aber dennoch flaue Süße, die man am besten – will man dem Hersteller dennoch treu bleiben – mit einem Stück Marzipan- oder Minzschoki wieder los wird.

Mehr Reiseliteratur

Bliefe von Dlüben” ist kein Reiseführer oder Chinaratgeber im eigentlichen Sinn. Das Buch stammt aus der Feder eines Titanic-Redakteurs und ist entsprechend humorvoll geschrieben. Der Autor, Christian Y. Schmidt, hat selbst ein paar Jahre in China gelebt und räumt mit ein paar Klischees auf (z.B. dass Chinesen sehr wohl ein R sprechen können). Im selben Atemzug baut er gleich ein paar neue auf: Chinesen lachen mit Vorliebe (Ausländer aus), rülpsen und schreien im Restaurant herum und westliche Schnulzen wie “Country Roads” haben sich seit Jahren dauerhaft in den Charts eingenistet.

Ich bin gespannt, wie es mir ergehen wird. Das Buch ist auf alle Fälle seine Euros wert, und es ist auch unabhängig von Reiseplänen nach Fernost eine unterhaltsame S-Bahn-Lektüre.

Oh, The Temptation

Just found this nice little clip on the blog of Stefan Niggemeier:

Countdown

calendar screenshot

Am 16. Oktober geht’s los, der Flug ist gebucht! Ich hoffe nur, bis dahin wird das Wetter in Shanghai noch etwas weniger tropisch.

Bis es soweit ist, werde ich aber einerseits noch arbeiten und andererseits meinen Krempel etwas ausmisten. Es wird also noch ein paar Wochen dauern, bis ich an dieser Stelle ein paar News und Fotos vorweisen kann. Meine zuvor erwähnte Todo-Liste wird aber kürzer und kürzer. Mein Zimmer ist untervermietet, Impfungen sind gepiekst, Moneten sind beschafft (sie sehen was Farbe und Position der Sicherheitsmerkmale angeht unseren Euros sehr ähnlich, siehe Wikipedia).

Free Greenscreen and Tracking Plates

VFX Supervisor Scott Squires’ blog “Effects Corner” links to some nice and freely available greenscreen footage from Hollywood Camera Works. I’m probably the last guy to discover these, but nevertheless the plates are a great training resource. Each shot has some notes about possible keying and matchmoving problems.

And by the way, Scott also has some great articles on various areas of VFX like pre-production, workflow and shot breakdowns.

Who Let The Cats Out?

Gestern war ich auf einem Konzert von Katzenjammer im Atomic Cafe. Die vier Norwegerinnen machen eine Musik, die wie eine Mischung aus nordisch angehauchtem Folk und Western-Polka klingt. Wäre ich Musikjournalist, würde ich vielleicht schreiben sie klängen wie ein Vikingerschiff auf Partykurs voller Mädels plus Weird Al Yankovich. Wäre ich ein guter Musikjournalist, würde ich mich für diesen Vergleich schämen 🙂

Auf alle Fälle haben Katzenjammer auf der Bühne schlichtweg Spaß. Und Talent. Denn jede der vier besitzt eine großartige Stimme und spielt mindestens 2 Instrumente. Das im Internet verfügbare Lied “Bar in Amsterdam” ist eindeutig das fetzigste und “kommerziellste” Lied ihres Albums “Le Pop”, das Video dazu gibt es hier:

Inside Nature’s Giants

And now for something completely unrelated to visual effects or far-eastern megacities:

I’ve always loved well-made TV documentaries, you know, the ones before it was necessary to do MTV-style editing and swoooosh-booom-bang-sound effects for everything just to keep young viewers from zapping away.

Youtube hosts Channel 4’s excellent series “Inside Nature’s Giants”, where they show real dissections of some of the animal kingdom’s largest species. It’s a bit bloody, but WOW, it’s a million times better than all those Star Trek Holodeck-CGI-stuff that’s usually put into animal documentaries (yes, even this show has it).